Simple Usability-Tests für Ihre Website

Wie schnell finden sich Besucher auf Ihrer Website zurecht? Wie schnell erfassen Sie die zentrale Botschaft? Wie einfach ist die Website zu bedienen? Das sind die zentralen Fragen eines Usability-Tests.

Wie schnell finden sich Besucher auf Ihrer Website zurecht? Wie schnell erfassen Sie die zentrale Botschaft? Wie einfach ist die Website zu bedienen? Das sind die zentralen Fragen eines Usability-Tests, einer Überprüfung der Benutzerfreundlichkeit. Für die Benutzerfreundlichkeit gilt: Je schneller und einfacher, desto besser! Nur benutzerfreundliche Websites sprechen ein breites Publikum an und verleiten dazu immer wieder zu kommen.

Eine benutzerfreundliche Homepage erreichen Sie mit Usability-Optimierung: Zuerst müssen Sie die Site testen, um die Schwachstellen aufzuspüren. Danach überarbeiten Sie die Site und merzen dabei die Fehler aus. Zur Kontrolle testen sie die Website erneut.
Für einfache Tests müssen Sie nicht ins Labor und teure Eye-Tracking-Studien oder ähnliches durchführen lassen. Einige Schwachstellen können Sie mit simplen Methoden selbst herausfinden. Sie brauchen dazu auch keine Hundertschaft an Testpersonen. Studien haben gezeigt, dass fünf Testpersonen reichen, um 83 Prozent aller möglichen Informationen über die Benutzerfreundlichekeit einer Website in Erfahrung zu bringen.

Fünf Testmethoden zum Selbermachen

Diese folgenden fünf Testmethoden können Sie mit ein wenig Zeit- und Arbeitsaufwand selbst anwenden oder von einem Webdesigner durchführen lassen. Im Idealfall wenden Sie bestimmte Tests schon in der Entwicklungsphase Ihrer Website an. So können Sie vermeiden, dass Sie später große Veränderungen wegen grober Usability-Fehler vornehmen müssen:

Card-Sorting: Schreiben Sie die Produkte und Themen Ihrer Site auf einzelne Karten. Lassen Sie diese Karten anschließend auf Themengruppen verteilen. Dabei können Sie den Testpersonen die Namen für die Gruppen vorgeben oder ihnen auch freie Hand lassen. Das Ergebnis sind benutzerfreundliche Navigationsstrukturen. Sie können nun sicher sein, dass Ihre Seitenbesucher unter den Menüpunkten auch das finden, was sie dort erwarten.

Papierskizzen: Hierbei geht es nicht um grafische Details, sondern nur um den logischen Aufbau der Seite. Fertigen Sie Skizzen verschiedener Modelle an und zeigen Sie diese den Testpersonen. Fragen Sie nach dem besten Modell und lassen Sie Ihren Testpersonen freie Hand auf den Papierskizzen Änderungsvorschläge einzuzeichnen.

Interviews: Interviews können Sie persönlich oder schriftlich durchführen. Sie können dabei ganz offen nach Problemen oder Schwierigkeiten fragen und bei bestimmten Schwerpunkten nachhaken. Für die schnelle Befragung mit vielen Probanden empfiehlt sich auch ein geschlossenes Interview, in dem Sie die Antwortmöglichkeiten vorgeben oder bestimmte Aspekte auf einer Skala bewerten lassen.

Lautes Denken: Geben Sie Ihren Testpersonen eine Aufgabe und bitten Sie sie, Ihnen jeden Gedankenschritt bei der Erfüllung dieser Aufgabe mitzuteilen. Der Kandidat soll sagen, was er beabsichtigt, warum er diesen oder jenen Weg wählt und was er von der Homepage dabei erwartet. So können Sie die Entscheidungswege und die dabei auftretenden Probleme genau verfolgen.

Fünf Sekunden Test: Definieren Sie für Ihre Testpersonen eine Aufgabe, die diese auf Ihrer Website erledigen können. Zum Beispiel sollen die Probanden beschreiben, wie sie auf die Hilfeseiten gelangen. Nun dürfen sich die Kandidaten fünf Sekunden lang die Site ansehen. Scrollen und das Anklicken von Links sind verboten. Danach schließen Sie die Website und befragen die Personen zuerst nach den Inhalten die besonders aufgefallen sind. So stellen Sie fest, ob jene Schwerpunkte, die Sie durch Überschriften, Icons und Banner setzen wollten auch bei den Besuchern ankommen. Erst danach sollen die Kandidaten die vorbereitete Aufgabe lösen. Gelingt dies nur zum Teil oder werden die wichtigsten Inhalte nicht genannt, so müssen Sie die Site überarbeiten.